Málaga ist eine Hafenstadt an der südspanischen Costa del Sol, die bekannt ist für ihre gelben Sandstrände und hochstöckigen Hotelanlagen. Die moderne Skyline wird von zwei massiven Hügelfestungen – der Alcazaba und den Ruinen des Castillo de Gibralfaro – überragt, die beide unter maurischer Herrschaft erbaut wurden. Die hohe Renaissance-Kathedrale der Stadt trägt den Spitznamen La Manquita (die Einarmige), da ihr zweiter Turm nie fertiggestellt wurde.

Herbstreise 2017: Andalusien mit dem Bus

08.11.2017: Freier Tag - Eigenerkundung Malaga

Aufgrund der Tatsache, dass der Hauserbus defekt in Sevilla stand wurde unser freier Tag kurzerhand von Samstag auf Mittwoch verlegt, um der Werkstatt mehr Zeit für die Reparatur einzuräumen.

Wir sollten diesen Tag in Eigenregie verbringen, also ohne fahrbaren Untersatz zurechtkommen. Wir entschieden uns dafür, den Tag in Malaga zu verbringen und die Kathedrale und das Museo Picasso zu besuchen. Wir fuhren also mit dem Nahverkehrsbus von Torremolinos nach Malaga, was einer Entfernung von ca. 14 km entsprach. Der Bus fuhr recht gemütlich und es war klar, dass wir an der Endstation am Hafen aussteigen mussten.

Nachdem wir durch einige Geschäftsstraßen geschlendert waren landeten wir dank eines in der Tourist-Infoemation besorgten Stadtplans recht schnell vor dem Museo Picasso. Wir hatten befürchtet, dass es lange Schlangen vor der Kasse geben würde, dem war aber nicht so: innerhalb von einer Viertelstunde waren wir drin. Das Museum begleitet den künstlerischen Werdegang Picassos bis zu seinem Lebensende - hat also einen zumeist chronologischen Aufbau. Die einzelnen Phasen seiner Entwicklung - von der Jugend im hiesigen Viertel der Stadt über die Zeit in Paris bis zu seinem Lebensende - werden mit Werken illustriert.

Die Kathedrale der Stadt Santa Iglesia Catedral Basilica de la Encarnacion mit dem Spitznamen "La Manquita" ("die Einarmige" - weil sie nur einen Turm besitzt, der zweite wurde nie gebaut), ist wirklich eindrucksvoll von der Innenausstattung her. Zweischiffig geplant besitzt sie auch zwei Orgeln und zwei Kanzeln - aber die Zweischiffigkeit endet bei den Türmen - beim zweiten Turm ging das Geld aus.

Die Rückfahrt mit dem Nahverkehrsbus glich einem Rodeoritt. Warum wurde uns erst später verdeutlicht: Wenn der Fahrer mehr als fünf Minuten Verspätung bei der Endstation hat, bekommt er keine Prämie, und die hatte unserer offensichtlich schon fest eingeplant.

Zur Reiseübersicht

Zum nächsten Reisetag

Zum vorigen Reisetag

Bilder zu diesem Reisetag

Website von Detlef Wilmesmeier --> Linkerklärung