Granada ist eine Stadt in der südspanischen Region Andalusien in den Ausläufern der Sierra Nevada. Bekannt ist Granada hauptsächlich für seine prächtige mittelalterliche Architektur aus der Zeit unter den Mauren, darunter vor allem die Alhambra. Die weitläufige, auf einem Hügel gelegene Festungsanlage umfasst Königspaläste, beschauliche Innenhöfe und spiegelnde Wasserbecken aus der Dynastie der Nasriden sowie den Park des Palacio de Generalife mit Brunnen und Obstgärten.

Herbstreise 2017: Andalusien mit dem Bus

09.11.2017: Fahrt nach Granada

Am Donnerstag schließlich ging es weiter mit einem Leihbus nach Granada. Wir waren sehr gespannt, ob das maurisch-muslimische architektonische Erbe - die Alhambra - mit dem indisch-muslimischen architektonischen Erbe - dem Taj Mahal in Agra - das wir im Jahr zuvor in Uttar Pradesh besucht hatten, mithalten konnte. Um es kurz zu machen: Die Alhambra ist sehr beeindruckend, aber so großartig wie das Taj Mahal ist sie bei Weitem nicht. Aber es ist vielleicht auch ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen, da das Taj Mahal vor allem durch sein Äußeres beeindruckt, während die Alhambra eher durch "innere Werte" glänzt.

Nach der üblichen "Touristenschleusung" (wir mussten uns auf die Viertelstunde genau an der Kasse melden, sonst verfielen unsere Eintrittskarten und sie sollte nicht lännger als drei Stunden dauern!), die kaum mehr als ein oberflächlicher Fototermin sein konnte, hatten wir eine knappe Stunde Zeit für ein Mittagessen in einem Restaurant gegenüber dem Eingang zur Alhambra. Danach ging's weiter in die Altstadt von Granada, die Alcazaba.

Granada ist offenbar doch nicht an einem Tag zu besichtigen, denn der Gang durch den Albayizin war endlos. Natürlich waren die verschiedenen "carmen" - also die Altstadthäuschen - recht reizvoll, die an die Dorfplätze erinnernden Plätze in der Altstadt interessant, aber das Einzige, was die Länge derExkursion einigermaßen rechtfertigte war der Blick von San Nicolas auf die Alhambra und die Gipfel der Sierra Nevada gleichzeitig.

Die Rückfahrt war wieder eine Tortur für die Knie, da der uns zugewiesene Platz im Leihbus vorne ein Abtrenngitter hatte, das die Beinfreiheit auf ein Minimum reduzierte.

Zur Reiseübersicht

Zum nächsten Reisetag

Zum vorigen Reisetag

Bilder zu diesem Reisetag

Website von Detlef Wilmesmeier --> Linkerklärung