Bedauerlich fanden wir es, dass sich unser Taxifahrer nicht dazu überreden ließ, mit uns gemeinsam Mittag zu essen. Statt dessen blieb er, solange wir im Restaurant waren, im Taxi sitzen, oder rauchte davor eine Zigarette.

Winterreise 2017: Angkor und Ko Samui

4. Reisetag:Tempelbesichtigungen: 13. 01. 2017

Für den heutigen Tag waren vier Tempelbesichtigungen vorgesehen, also geht es - wie am Vortag wiederum um 8 Uhr los. So dachten wir!

Aber nein - bereits um 5:00 trafen wir uns mit dem Taxifahrer, um rechtzeitig - noch bei völliger Dunkelheit - am "Reflexion Pond", dem Spiegelteich, der inselartig mit Lotos bewachsen war, auf den Sonnenaufgang über dem Angkor Wat zu warten. Wir waren aber keineswegs die ersten Besucher dort, die erste Reihe am Teich war bereits von südkoreanischen Gruppen besetzt. Gegen 05:45 Uhr glitten die ersten zaghaften Sonnenstrahlen über den Himmel und gegen 6:30 Uhr war die Sonne über dem Horizont zu sehen.

Die Tempelbesichtigungen begannen wir mit dem Preah Khan. Ähnlich wie der Ta Prohm Tempel, den wir ja am Vortag besichtigt hatten, stellt sich uns dieser Tempel als Dschungeltempel dar, aber er ist wesentlich weniger von Touristengruppen überlaufen als der Ta Prohm. Hier ist wesentlich eher ein Schauer von Unheimlichkeit zu spüren als im Ta Prohm, weil man durchaus Phasen hat, wo kein anderer Tourist sich darin aufhält - er ist halt nicht so bekannt wie der "Tomb Raider Tempel".

Nicht weit entfernt vom Preah Khan Tempel liegt inmitten des Baray Jayatataka also eines der Stauseen des Tempelkomplexes von Angkor der recht kleine, aber idyllisch auf einer Insel gelegene Neak Pean Tempel. Ursprünglich war der Tempel nur mit dem Boot zu erreichen, aber im frühen 20. Jahrhundert haben Archäologen eine Dammstraße zu der Insel gebaut. Der Tempel befindet sich immer noch - wie früher - im Wasser, nur der Zugang ist erleichtert. Mit seinen teilweise noch gut erhaltenen allegorischen Figuren ist er sehr hübsch anzusehen.

Der Ta Sohm Tempel, den wir im Anschluß besuchten, hat wiederum Türme, die an den Bayon Tempel erinnern, weil er ählich wie der Bayon oben lächelnde Gesichter trägt - vielleicht ein bisschen weniger rätselhaft als die des Bayon. Im Übrigen beinhaltet er eine reiche Anzahl an Gopuras und Apsaras.

Als letzten, und für uns unspektakulärsten Tempel für heute besichtigten wir den östlichen Mebon Tempel. Hier gab es wenig Spektakuläres zu sehen, außer vielleicht die Skulpturen von zwei Wächter-Löwen.

Zur Reiseübersicht

Zum nächsten Reisetag

Zum vorigen Reisetag

Bilder zu diesem Reisetag

Website von Detlef Wilmesmeier --> Linkerklärung