Wenn man zum zweiten Mal in die gleiche Unterkunft fährt, weil es einem dort gut gefallen hat, geht man davon aus, dass sich die Dinge wenig verändern und man dieses Mal eine ähnlich angenehme Zeit dort verbringen kann wie es das letzte Mal war. Was man nicht einberechnet, ist die Tatsache, dass sich die Menschen ändern. Unser fröhlicher und zu "jeder Schandtat" bereiter Ray, war durch seine Krankheit in sich gekehrter, rauchte und trank nicht mehr, weil ihm der Arzt das verboten hatte, und war - wenigstens anfangs- auch noch ziemlich schmerzgeplagt durch seine Krankheit. Da war nicht mehr viel mit fröhlichen gemeinsamen Grillabenden - ich glaube insgesamt waren es drei Grillabende während unseres gesamten Aufenthalts - so viel wie zwei Jahre vorher in einer Woche!

Winterreise 2017: Angkor und Ko Samui

3. Reisewoche: Auf Ko Samui: 22. 01. 2017-28.01.2017

Die Zeit der berühmten Sonnenuntergänge, die man von Samui Delma beobachten konnte, war langsam angebrochen, und gegen Ende Januar bis in den März hinein wurden sie immer spektakulärer. Außerdem galt es das chinesische Neujahrsfest zu feiern, was sich Ray, der ethnisch gesehen chinesische Wurzeln hat, auch wenn er Thailänder ist, natürlich nicht nehmen lässt. Obwohl sehr westlich geprägt (er verbrachte lange Jahre in Kanada und USA und auch in Japan und Taiwan) schlägt der asiatische Aberglaube, den es rund um das Neujahrsfest und der Beeinflussung des neuen Jahrs durch entsprechende Rituale gibt, voll durch. So war vor dem Geisterhäuschen der Tisch für die Ahnen reich gedeckt, Räucherstäbchen wurden entzündet und Gebete wurden gesprochen. Den reich gedeckten Tisch verteilte er anschließen unter die Gäste des Resorts - im Jahr vorher gab's dort dann ein Fest.

Zur Reiseübersicht

Zum nächsten Reiseabschnitt

Zum vorigen Reiseabschnitt

Bilder zu diesem Reiseabschnitt

Website von Detlef Wilmesmeier --> Linkerklärung